Preisverhandlung

Preisverhandlungen: Verstehen und richtig handeln

Kaum etwas erzeugt mehr Unwohlsein bei Kreativen als eine Preisverhandlungen. Die Angst vor dem Einkauf geht um. Könnte doch so schön sein, wenn nicht jemand dauernd so nachdrücklich Preisnachlass fordern würde. In helfe Dir, den Zweck einer Preisverhandlung zu verstehen und so in Zukunft richtig und wirkungsvoll zu handeln. Dies ist der Beginn einer Serie.

Nimm es nicht persönlich.

Jetzt fragt dieser Kunde nach einem Preisnachlass. Was fällt dem garstigen Unhold ein. Wie kann er es wagen, Dich und Deine Anständigkeit in Frage zu stellen? Eine Unverschämtheit.

… aber Ihr Mitbewerber ist viel günstiger!

Ihr Mitbewerber ist viel günstiger. Diesen Satz hören wir oft. Nun heißt es, Ruhe zu bewahren und die Situation logisch zu analysieren. Sonst verzichten wir leichtfertig auf Gewinn. Das muss nicht sein.

Warum uns Preisgespräche so schwer fallen

Es könnte sein, dass Du viel Geld auf dem Tisch liegen lässt, nur weil Du – und vermutlich Deine Mitarbeiter auch – genau die mögliche Konfrontation eines Preisgespräches scheuen. Das ist kaufmännischer Unfug.

5 Tipps für eine erfolgreiche Verhandlung mit dem Einkauf

Mehr und mehr große Unternehmen kaufen Leistungen von Agenturen über zentrale Einkaufsabteilungen. Keine neue Entwicklung. Aber letztlich eine Entwicklung, die so mancher Agentur Kopfzerbrechen bereitet. So ginge es in diesen Verhandlungen ja lediglich um Kosten- und Preisdrückerei. Agenturen möchten sich aber keinesfalls als Kostenfaktor sehen lassen, den man beliebig verhandeln kann. Umso wichtiger ist, sich damit intensiv auseinanderzusetzen. Deshalb habe ich heute fünf Tipps für Dich, die Dir hier helfen können.

Scroll to Top